Fahrgestellnummer und Typenschild.

 

Bei LuAZ Modellen 969M, 1302 und 967M ist die Fahrgestellnummer auf einer aufgeschweißten Blechtafel eingeschlagen.

Dabei sind die Buchstaben und Zahlen auf den Tafeln bereits ab Werk meistens ungleichmäßig und schief eingeschlagen, so dass die Tafeln auch oft verzogen sind.

Auch angeschweißt sind die Tafeln nicht immer gerade.

 

Beim LuAZ-969M wurde die angeschweißte Blechtafel mit der Fahrgestellnummer bis Anfang 1987 seitlich außen, am linken Rahmenträger, direkt hinter dem Lenkgetriebe angebracht:

 

Auf der Tafel sind folgende Angaben, jeweils getrennt durch einen Stern:

1- Typ; 2- Stern; 3- Seriennummer, immer sechsstellig; 4- Stern; 5- Baujahr, zweistellig.

 

Ab Ende 1986 oder Anfang 1987, mit der Umstellung auf die internationale 17-stellige FIN (Die Sterne und Rauten werden nicht mitgezählt), ist die Blechtafel mit der Fahrgestellnummer beim LuAZ-969M oben auf dem rechten Rahmenträger im Motorraum angebracht:

 

 

Auf dieser Tafel sind folgende Angaben:

1- Stern; 2- Herstellerschlüssel, dreistellig ; 3- Stern; 4- Typ, sechsstellig;  5- Stern;

6- Baujahr; 7- Seriennummer, siebenstellig; 8- Stern.

 

 

Das Baujahr ist dabei folgendermaßen verschlüsselt:

 

H- 1987;  J- 1988; K- 1989; L- 1990; M- 1991; N- 1992; P- 1993; R- 1994; S- 1995; T- 1996.

 

Das Typenschild ist beim LuAZ-969M im Motorraum an der Trennwand zum Fahrgastraum, neben der Motorraumleuchte, über dem Ausgangsbogen der Standheizung angebracht:

 

 

Auf dem LuAZ-969M Typenschild bis Anfang 1987 sind folgende Angaben:

1- Hersteller; 2- Typ; 3- Baujahr; 4- Fahrgestellnummer, sechsstellig; 5- Motornummer;

6- Herstellerland:

 

Ab der ersten Hälfte1987, mit der Umstellung auf die internationale 17-stellige FIN,

wurde auch das Typenschild geändert. Auf dem neuen Typenschild sind folgende Angaben:

 

1- Herstellerlogo; 2- 17-stellige FIN; 3- Motortyp:

 

 

Beim LuAZ-1302 ist die Fahrgestellnummer an der gleichen Stelle angebracht, wie beim LuAZ-969M nach 1987, oben am rechten Rahmenträger im Motorraum:

 

Bei den LuAZ-1302 Exemplaren die im Werk in Luzk montiert wurden befindet sich das Typenschild  an der gleichen Stelle, wie beim LuAZ-969M.

Auf dem Typenschild sind folgende Angaben.

1- Herstellerlogo; 2- 17-stellige FIN; 3- Motortyp:

 

 

Bei den LuAZ-1302 Exemplaren (Wilk 4x4) die bei Intell-Motors im polnischen Cieszyn montiert wurden, ist das Typenschild weiter rechts angebracht. Die Bohrungen für das Luzker Typenschild sind aber auch vorhanden:

 

 

Auf dem polnischen LuAZ-1302 Typenschild sind folgende Angaben:

1- Montagewerknamen; 2- ABE Nummer; 3- FIN, der Herstellerschlüssel vom Lutzker Werk (XTD) ist dabei geblieben; 4- Zulässige Gesamtmasse solo; 5- Zulässige Gesamtmasse mit Anhänger (Zug); 6- Zulässige Achslast vorne; 7- Zulässige Achslast hinten; 8- Zulässige Gesamtmasse mit Anhänger ohne Bremsanlage; 9- Ausführung; 10- Farbe;

11- Qualitätskontrolle:     

 

Beim LuAZ-967M ist die Fahrgestellnummer an mehreren Stellen angebracht.

Am Rahmen, im Motorraum, oben auf dem rechten Rahmenträger, zwischen den Auspuffleitungen der rechten Zylinderbank:

 

 

An der Karoserie, auf der Innenseite am vorderen Rand des Pontons, rechts vom Luftleitblech:

 

 

 

Zusätzlich noch an der Innenseite der Motorhaube:

 

Die LuAZ-967M Fahrgestellnummer ist gleich verschlüsselt wie beim LuAZ-969M.

 

Das Typenschild ist beim LuAZ-967M im Motorraum auf dem linken Radkasten angebracht:

 

Vor der Umstellung auf die 17-stellige FIN wurden am LuAZ-967M zwei Varianten

von Typenschildern angebracht.

Die erste Variante, mit folgenden Angaben:

1- Hersteller; 2- Typ; 3- Baujahr; 4- Fahrgestellnummer, sechsstellig; 5- Motornummer;

6- Herstellerland:

 

 

Die zweite Variante, mit folgenden Angaben:

1- Herstellerlogo; 2- Typ; 3- Baujahr; 4- Fahrgestell; 5- Motornummer; 6- Herstellerland: 

 

Nach der Umstellung auf die 17-stellige FIN waren auf dem LuAZ-967M Typenschild folgende Angaben:

1- Herstellerlogo; 2- 17-stellige FIN; 3- Motortyp:

 

 

Die Motorenkennzeichnung der Motoren beim LuAZ-969M und LuAZ-967M ist im Anguss am Motorblock, auf der linken Seite, direkt am Stoss zum Räderkastendeckel unterhalb der Kraftstoffpumpe eingeschlagen.

Die Angaben in der Motornummer haben folgende Bedeutung:

1- Typ; 2- Stern; 3- Seriennummer, sechsstellig; 4- Stern; 5- Baujahr, zweistellig:

Ab Werk wurden in den LuAZ-969M der Motor MeMZ-969A, und in den LuAZ-967M der MeMZ-967A eingebaut (Sollte bei dem Motor als Typ die Zahl 968 eingeschlagen sein, so handelt es sich um einen Saporoshez ZAZ-968 Motor).

 

Die Motorenkennzeichnung beim LuAZ-1302 ist im Anguss am Motorblock, direkt unter dem Stoss zum Zylinderkopf, zwischen den Kerzen von dem ersten und zweiten Zylinder eingeschlagen.

 

Die Angaben in der Motornummer haben folgende Bedeutung*:

1- Typ; 2- Stern; 3- Seriennummer (siebenstellig); 4- Stern; 5- Baujahr (codiert wie das Baujahr des Wagens):

 06.05.2010 11:57

 

* Diese Angaben gelten nur für die originalen LuAZ-1302 Motoren MeMZ-245-20.


zurück
zur Startseite